Sprungziele
Seiteninhalt

Kurzmenü

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Hochwasser

Durch Hochwasser können enorme Vermögensschäden entstehen und Menschenleben gefährdet werden. Frühzeitige Warnungen und Vorkehrungen können Hochwasserschäden und die Gefährdungen entscheidend reduzieren.

Im Hochwassernachrichtendienst werden aufgrund von Niederschlags- und Abflussmessungen Prognosen und Warnungen erstellt, an die betroffenen Stellen und Einsatzkräfte gemeldet und die Bevölkerung und Medien informiert. Die Niederschlagsmessungen und Pegelstände werden von den Wasserwirtschaftsämtern gesammelt und ausgewertet. Die Warnmeldungen werden über die Landratsämter an die Gemeinden weitergemeldet. Die Gemeinden informieren die betroffenen Bürger und ergreifen die erforderlichen Schutzmaßnahmen. Auskunftsstelle für die Bevölkerung sind die Gemeinden. Hier können Sie sich über die örtliche Situation informieren.

Ein überörtlicher Hochwasserlagebericht ist beim Landesamt für Umwelt über Telefon: 089/9214-1588, im Videotext des Bayer. Rundfunks oder im Internet abrufbar.


Warnungen und Pegelstände, Lagebericht

Aktuelle Informationen zur Hochwassersituation finden Sie auf der Internetseite des
Hochwassernachrichtendienst Bayern im Internet


Vorsorge

Informationen zur Vorsorge und dem Verhalten bei Hochwasser finden Sie in einer Broschüre des Bundesministeriums für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung, die Sie hier kostenlos anfordern können:

Hochwasserschutzfibel - Informationen zum Planen und Bauen von Gebäuden in hochwassergefährdeten Gebieten, Herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Bau und Wohnungswesen


Hochwasserrisikomanagement-Plan - Einzugsgebiet bayerischer Main

Hochwasserrisiko- und Gefahrenkarten sowie viele weiterführende Informationen und Links finden Sie im Hochwasserrisikomanagement-Plan Bayerisches Maineinzugsgebiet.


Hochwasserhilfen des Freistaates Bayern für den Zeitraum Ende Mai/Anfang Juni 2024

Die Hochwasserlage in den vergangenen Tagen hat auch einige Gemeinden im Landkreis Bamberg betroffen.
Zur Unterstützung der Geschädigten, die durch die Unwetterereignisse Ende Mai und Anfang Juni enorme Schäden erlitten haben, stellt das Staatsministerium der Finanzen und für Heimat finanziellen Hilfen zur Verfügung.
Zum einen gibt es ein Soforthilfeprogramm.
Diese Hilfe betrifft vor allem Bürger die infolge des Hochwasserereignisses Ihren zerstörten Hausrat ersetzen müssen.
Sie Sollen sich durch die Hilfen zeitnah mit den zum Leben notwendigsten Haushaltsgegenständen ausstatten.
Des Weiteren stellt der Freistaat Bayern Notstandsbeihilfen nach der Härtefondsrichtlinie zur Verfügung.
Die Zuschüsse können gewährt werden in Fällen existenzieller Notlagen für die Wiederbeschaffung insbesondere von Hausrat, die Instandsetzung von Gebäuden sowie die Reparatur oder Wiederbeschaffung von zur Weiterführung des Betriebs erforderlichem Betriebsvermögen, soweit die Maßnahmen notwendig und unaufschiebbar sind.
Bei beiden Hilfen ist die Voraussetzung, dass der Schaden ab dem 31.Mai 2024 entstanden ist.

Die Anträge müssen bis spätestens 31.08.2024 im Landratsamt Bamberg –Fachbereich Öffentliche Sicherheit- eingereicht werden.

Rückfragen möglichst per E-Mail.

Ansprechpartner: Herr Siebenhaar

E-Mail: katastrophenschutz@lra-ba.bayern.de

Telefon: 0951-85317

Verfahren nach der Soforthilferichtlinie


Verfahren nach der Härtefondrichtlinie