Sprungziele
Seiteninhalt

Fischereirecht

A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   Alle

Beurkundungen

Bei der Geburt eines nichtehelichen Kindes hat die Mutter die alleinige Sorge.

Allerdings können nicht miteinander verheiratete Eltern durch die Erklärung, dass sie die Sorge gemeinsam übernehmen wollen (Sorgeerklärungen), die gemeinsame Sorge begründen (§ 1626a Abs. 1 Nr. 1 BGB).

Sorgeerklärungen müssen öffentlich beurkundet werden. Die Urkundsperson des Jugendamts ist nach § 59 Abs. 1 Satz 1 Nr. 8 SGB VIII befugt, die öffentliche Beurkundung vorzunehmen. Der Zweck der Beurkundung liegt vor allem in der vorangehenden Belehrung über die allgemeinen Folgen der Sorgeerklärung.


Terminvereinbarung

Eine Beurkundung ohne vorherige Terminvereinbarung ist nicht möglich. Bitte wenden Sie sich deswegen an einen unserer Ansprechpartner.